Vorwort

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

die Begriffe Industrie 4.0, digitale Disruption und Transformation sind derzeit in aller Munde. Fest steht schon jetzt: Die Digitalisierung krempelt unser Leben, unsere Arbeit, unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft um. Viele Branchen befinden sich im Umbruch. Manche sind schon weit fortgeschritten, manche fangen erst an. Auch begrifflich sind wir noch nicht festgelegt. Was ist Industrie 4.0, was ist das Internet of Things?

 

Während in der Reisebranche der digitale Umbruch sehr weit fortgeschritten ist, befinden sich andere Branchen wie zum Beispiel die Finanz wirtschaft mitten in der Digitalisierung unter anderem durch die aufkommenden Fintech Unternehmen – frei nach dem Motto „Banking braucht keine Banken".

 

Die digitale Transformation macht auch vor unserer Tätigkeit in Rechtsabteilungen sowie unserem Berufsbild als Rechtsanwalt nicht halt. Algorithmen werden in den Bereichen des standardisierten Rechts wie Vertragsgestaltungen im unternehmerischen Verkehr und genauso in alltäglichen Rechtsfragen Einzug halten. Wie steht es um die Rechtsabteilungen? Werden Unternehmensjuristen und Syndikusrechtsanwälte noch gebraucht oder wird Legal Tech auch unsere Welt umkrempeln? Nicht zuletzt auch durch das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) wird die Digitalisierung vorangetrieben.


Wir Unternehmensjuristen und Syndikusrechtsanwälte müssen kreativ, interdisziplinär und unternehmerisch in der digitalisierten Welt denken. Unsere Mandanten in den Unternehmen möchten ganzheitliche Problemlösungen aus einer Hand, mit dem anwaltlichen Qualitätssiegel und dem Vertrauen, das sie unserem Berufsstand entgegenbringen. Legal Tech wird dazu beitragen, unsere Rechtsberatung effektiver und letztendlich kostengünstiger zu gestalten und die Qualität unserer Rechtsberatung zu steigern. Die Aufgaben innerhalb der Rechtsberatung werden sich damit sicherlich verlagern. Wir müssen die Digitalisierung der Rechtsberatung als eine Chance und Herausforderung begreifen und aktiv mitgestalten.

 

Aufgrund der zahlreichen rechtlichen wie organisatorischen Herausforderungen rund um die Digitalisierung hat der Bundesverband der Unternehmensjuristen e.V. (BUJ) in Zusammenarbeit mit der Kanzlei CMS Hasche Sigle die Auswirkungen, die auf die Rechtsabteilungen in den verschiedensten Unternehmen in Deutschland zukommen und die wichtigsten mit der Digitalisierung einhergehenden rechtlichen Fragestellungen im Rahmen der vorliegenden Studie untersucht. Wie wichtig die Digitalisierung mittlerweile auch für die Rechtsabteilungen geworden ist, zeigt allein schon die Resonanz unserer Mitglieder auf die Umfrage. Mehr als 300 Unternehmen beteiligten sich und geben damit einen breiten wie auch tiefen Einblick in die Herausforderungen der einzelnen Branchen. Bei allen Teilnehmern möchten wir uns herzlich bedanken.


Besonders freue ich mich auch darüber, dass wir die vorliegende Studie zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem Hause CMS Hasche Sigle erarbeitet haben. Zahlreiche wertvolle und kritische Diskussionen mit den Experten von CMS halfen, die quantitativen Studienergebnisse zu interpretieren. Zudem bietet die Studie für den Leser die Möglichkeit, sich mit den im Rahmen unserer Befragung als besonders wesentlich identifizierten rechtlichen Herausforderungen vertieft auseinanderzusetzen und sich in den aktuellen Stand der rechtlichen Bewertung einzuarbeiten.
Natürlich kann die vorliegende Studie aufgrund der Aktualität und Schnelllebigkeit des Themas nur eine Momentaufnahme darstellen. Das Recht ist mehr denn je gezwungen, sich gemeinsam mit den technischen Möglichkeiten weiterzuentwickeln. Dieser Entwicklungsprozess wird uns alle in den kommenden Jahren betreffen. Mit den nachfolgenden Ausführungen wollen wir Sie herzlich dazu einladen, diese Entwicklung aktiv zu begleiten und in den fachlichen Austausch zum Thema Digitalisierung mit einzusteigen. Genauso wichtig wie dieser fachliche Austausch ist es, die politische Diskussion zu begleiten, um die rechtlichen Rahmenbedingungen auch aus Sicht der Praxis mitzugestalten. Hier werden wir als Anwälte aus der Wirtschaft den Politikern als Experten zur Verfügung stehen.


Innerhalb des BUJ werden wir das Thema „Digital Economy und Recht" weiter vorantreiben und freuen uns auf den vertieften und vitalen Diskurs mit Ihnen. Dazu haben wir eine Fachgruppe Legal Tech sowie eine Fachgruppe Digitalisierung initiiert. Letztere wird sich insbesondere mit den rechtlichen Folgen der Digitalisierung beschäftigen.

 

Ihr
Solms U. Wittig
Präsident des Bundesverbands der Unternehmensjuristen e.V. (BUJ)

Herausgeber der Studie

Der Bundesverband der Unternehmensjuristen e.V. (BUJ) ist eine eigenständige berufsständische Vereinigung für Juristen in Rechtsabteilungen von Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Körperschaften. Er versteht sich als das wichtigste Sprachrohr der Unternehmensjuristen in Deutschland.

Mit über 600 Rechtsanwälten und Steuerberatern ist CMS in Deutschland eine der führenden Anwaltssozietäten auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts. Weltweit beraten 3.200 CMS-Rechts- und Steuerberater in 61 CMS-Büros Großunternehmen wie auch mittelständische Unternehmen in allen Fragen des nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts.

 

Durchführung

Otto • Henning Management Consultants ist führend in der organisatorischen und strategischen Beratung von Rechts- und IP-Abteilungen und der führende Anbieter von Legal-, IP- und Vergütungs-Benchmarks für Rechts- und IP-Abteilungen in Europa sowie Markt-, Wettbewerbs- und Marken-Benchmarks für Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

 

HOME     VORWORT / EINLEITUNG     KAPITEL     BESTELLEN

Seitenanfang    Drucken    Impressum    Datenschutz    AGB     © BUJ, CMS Hasche Sigle